Getanzte Weiblichkeit…………

Tanzen ist gelebte Glückseligkeit…………..

im Tanz finde ich meine Mitte,

erde mich und spüre den Boden unter meinen Füßen.

Alles Angestaute kommt in Fluss,

ich spiele mit der Luft,

und entdecke meine Leichtigkeit.

Ich drehe mich um mich selbst,

nach innen und nach außen,

ich fühle, dass ich lebe!

11665495_10203373114768045_869323940702039372_n (1)

 

 


Schmetterlinge im Bauch

Da fällt mir doch gleich ein:

Darf ich als Vegetarierin überhaupt Schmetterlinge im Bauch haben? 

Da es ja keine echten sind, kann ich dieses wunderbare Gefühl ohne schlechtes Gewissen genießen.

Ja, ich bin verliebt…….. mal wieder und immer wieder packt es mich!

Ich bin verliebt in mein Leben, mein Tun, meine Kreativität, meine Verbundenheit mit Mensch, Tier und Pflanze.

Ich kann es kaum erwarten noch mehr zu kosten von der Freude, wenn ich an all die neuen Projekte denke, die mich in nächster Zeit erwarten und die Türen, die sich für mich öffnen…………

Schmetterlinge tanzen in meinem Bauch und ich bin glücklich und frei! 

 

559049_303669099706633_278074652266078_758482_1581880659_n


Grenzenlos……………..

Wie oft begrenzen wir uns selbst?

Das kann ich nicht, das schaffe ich nicht, ich bin zu alt, zu klein, zu dick……………..

seltsam, dass manchmal gerade Menschen mit einem Handikap unglaubliche Dinge schaffen.

Vielleicht, weil sie schon „aus dem Rahmen“ gefallen sind, weil sie unvergleichbar geworden sind…………. denken wir nur an Nick Vuijcic, dem Mann ohne Arme und Beine. http://www.lifewithoutlimbs.org/

Wir sind gesund, wundervoll und doch warten wir ab……………. statt uns wenigstens unsere kleinsten Wünsche zu erfüllen. Was hindert uns nur so daran, endlich ohne Grenzen, ohne Limit zu leben?

Es ist unsere Angst vor unserer Größe, unserer Stärke, unserem Licht……. aus irgendeinen verrückten Grund glauben wir, dass uns andere vielleicht nicht mehr mögen, uns beneiden und neidisch sind.

Stecken wir sie einfach an mit unserer Begeisterung fürs Leben.

gesicht

Foto: Regina Skowronski


Pause…….. und es braut sich was zusammen.

Im Dezember braute es sich von einen Tag zum anderen zusammen und ich wurde mit vielen Themen konfrontiert, die ich doch noch nicht ganz für mich gelöst hatte…………… also eine zweite Schleife oder war es vielleicht sogar die dritte oder vierte?

Diese Zeiten und Energien lassen es nicht zu, dass wir uns entziehen….hopp oder top, ein dazwischen, einen goldenen Mittelweg gibt es nicht mehr.

Mitte Dezember spürte ich dann, dass meine Inka gehen will, es wurde immer müder und jeder Spaziergang wurde kürzer und langsamer. Wintersonnenwende schlief sie dann friedlich im Kreis der Familie ein und sie ging so friedlich wie sie hier auf Erden war…… ein Hundeengel.

Doch die Herausforderungen gehen weiter……… eine Krankheit, unerlöste Themen, unaufgeräumte Ecken, Verdrängen, Verstecken und Aufschieben lässt unsere Seele nicht mehr zu. Es muss geklärt werden oder wir werden liebevoll „gezwungen“.

Nun haben wir 2016, ein neues Jahr und ich wünsche allen Lesern ein wundervolles Jahr voller neuer Erkenntnisse, viel Klarheit, frischen Mut und Entschlossenheit, eine neue Welt auf dieser wundervollen Erde mitzugestalten.

Inka-1

inka_1


Altes Wissen………4.12.2015

Barbaratag

ein Tag zum Gedenken der Heiligen Barbara, die von ihrem heidnischen Vater geköpft wurde, weil sie zum christlichen Glauben übergetreten ist. Das spielte sich damals in der heutigen Türkei ab.

Heute schneiden viele Menschen Zweige im Garten ab und holen sie ins Warme und genau an Weihnachten sollen sie dann blühen, die Barbarazweige.

Nun wollte ich heute eigentlich meinen Fokus nur noch aufs Positive lenken und da werde ich schon beim ersten googlen nach den Barbarazweigen schon wieder mit düsteren Geschichten konfrontiert.

Vielleicht ist es auch eine Zeit in der wir einfach nicht mehr wegschauen können, wenn alle Wahrheiten ans Licht kommen.
Also hinschauen, WAHRnehmen (das wollen Wahrheiten nämlich – wahrgenommen werden) und dann loslassen.

Alles war und ist in diesem Moment Vergangenheit!

Heute fielen zwei Karten aus dem Kartenset „46 WAHRworte und WAHRzeichen der Mütter“ von Rakuna und Anomatey

Und ich schmunzel gerade, welch schöne Synchronizität mit den WAHRheiten.

Die erste Karte erinnert uns an die Energie der alten Weisen: Zauber, Reife, Allein-sein. Hellsehend das Unvermeidbare erkennen, das unaufhörliche Fliessen wahrnehmen, dem Ruf der Mütter folgen und alle Schwingungen fühlen.

Hier geht es um das alte Wissen, dass alles zum Leben gehört und vieles nötig ist, damit Wandlung entsteht. Mitfliessen, sich jedoch nicht vom Strudel mitreißen lassen.

Die zweite Karte ermuntert uns zu suchen, zu finden, zu (er)kennen und zu sehen. Alle Vorbehalte und Festlegungen über Bord zu werfen und ohne Vorbehalt uns zu erinnern, zu träumen, zu wagen………..und wissen, dass sich alles verändert.

Unser altes Wissen über Kräuter, Nahrung, Herstellung von Medizin, aber auch von Kleidung, die Zusammenhänge von Natur, vom Leben sind so wichtig für uns, dieses Wissen macht uns frei und unabhängig. Fliessen mit der Natur, uns selbst leben und ausdrucken. Authentisch sein!

559839_3892419648415_878666524_n

396217_3405703200808_99531820_n

Text: Anke Leupold
Fotos: Anke Leupold u. Lasse Nehls

 


Lösen, loslassen, unsichtbar werden……….. 3.12.2015

Mit jedem Tag habe ich das Gefühl, ich werde empfindsamer…… so ist Lautes und Grobes kaum noch zu ertragen.

Und so zog ich heute für die Botschaft eine Karte aus der SternenEnergie (Karin und Michael Manthey), denn das Universum beinhaltet alle Weisheiten und alle Antworten.

Meine Frage zum heutigen Tag lautete:

Wie gehen wir mit der Aggression um?
Der Kriegstreiberei, der männlichen Aggression weltweit gegenüber Frauen?
Wo alles Weiche, Sanfte unterdrückt wird und der Stärkere regiert?

Und ich zog den Kometen Lulin.

Lulin leuchtete grün und er zeigt sich einmal am Himmel und dann ist er wieder verschwunden. Seine Botschaft an uns:

Lösen, loslassen, unabhängig werden, frei werden, wenn nötig unsichtbar werden und raus aus allem, was uns nicht gut tut und zwar kompromisslos.
Und da wo wir uns momentan nicht entfernen können, energetisch heraus gehen, den eigenen Bedürfnissen nachgehen.

Lulin ermutigt uns, seinem Sog zu folgen, alle Ängste über Bord zu werfen und Dingen, die uns nicht gut tun, kleinere oder keine Rolle mehr in unserem Leben zu geben.

Wunderbar! Für mich ist diese Karte wieder sehr stimmig und so werde ich es mir heute gut gehen lassen.

Ich wünsche euch einen wunderbaren Donnerstag und schöne Erlebnisse. 

1379434_555001177906756_510866410_n

10623405_742572765815390_5739159121741446995_o

Text. Anke Leupold
Fotos: Lasse Nehls u. Gina Julino

 


Manchmal…..

Manchmal wandelst du durch leere Hallen,
suchst die Einsamkeit………..
fragst dich die 1000. Frage,
die auch nur ohne Antwort bleibt.

Manchmal bist du voller Zweifel,
bist niemals wirklich angekommen……..
doch du spürst, es gibt ein zuhause,
es ist fern und doch ganz nah.

Manchmal wünscht du dir,
du könntest zaubern……………..
dich an den Ort,
wo das Glück und die Liebe auf dich wartet.

Manchmal möchtest du das Geheimnis entlüften,
dass dir leise raunt……………
Geh heim……………
denn alles ist in dir.

sQbAaUdEZ3FNhkv4xyj1DbgsU_I5HRF-Qn-O8SDyNFg

Text: Anke Leupold
Foto: Sabua Gärtig


Ich bin da! 2.12.2015

Ich bin heute der Weihnachtsengel, der durchs Haus schwebt und dekoriert……. seltsame Stimmung!

Ich höre dabei die Tageenergie 82 von Alexander Wagendt (zu finden bei youtube) und ab und zu verwandel ich mich in einen Racheengel, wenn ich höre, was da weltweit mit uns Menschen gemacht wird.

Dann schaue ich bei facebook, um zu entdecken, dass wir gerade mittendrin sind………… im Krieg, ach nein, dass heißt ja jetzt Antiterroreinsatz……… immer mal so wie man es gerade braucht, um Gesetze auszuhebeln……….. doch es sterben Menschen dabei, es ist kein Computerspiel. Es ist blutig, niemals gerecht und Gewalt erzeugt NIEMALS Frieden!

Dann komme ich wieder in meine Mitte, weiss, dass jetzt wirklich alles gebraucht wird, damit wir Menschen lernen, reifen, begreifen und wandeln…….

beim Aufräumen entdeckte ich ein spirituelles Kartenspiel ( Mit Feuer und Flamme von Tilman Kugler-Weigel u. Dieter Barth), ich hatte es fast vergessen und so nahm ich das kleine Geschenk des Universums an und zog zwei Karten.

Eine für die jetztige Welt, die Welt die uns in den Nachrichten und im Außen gezeigt wird und die Welt bzw. den inneren Zustand der Menschen, die in Wahrheit sich alle Frieden und Freiheit wünschen.

Für die Welt da draußen, zog ich die Karte Abend:

Alles Situationen, die wir erlebt haben waren wichtige Erfahrungen, ein Experiment des Lebens und ich mache Frieden mit diesem Tag oder mit dem Zeitalter dieses untergehenden Systems.

Für das neue, das wahre Menschsein zog ich:
Ich bin da!

Ich bin da, ich war immer da und ich werde immer da sein……..im Werden der Erde, im Vergehen…… in allem, was ist.

Göttlich und unsterblich!

Braucht es wirklich mehr? Ja, es ist Abend und vielleicht wird es auch noch einmal Nacht, doch dann bricht der neue Tag an, wir werden wach und beginnen neu und ganz anders. Danke!

993477_595732150500325_1282033259_n

 

Text: Anke Leupold
Fotos: Lasse Nehls (Landschaft) u. Sabua Gärtig (Frau)


Sie ist eine freie Frau……………

Sie ist eine freie Frau………….

sie gehört niemanden, außer sich selbst.

Sie liebt die Einsamkeit,

deshalb braucht sie niemanden.

Sie weiß zu überleben,

deshalb ist sie nicht käuflich.

Sie weiß, dass Leben ist endlich,

darum hat sie keine Angst vorm Tod.

Sie öffnet ihr Herz

und liebt ohne Bedingungen,

und doch kennt sie den Schmerz der Verletzungen.

Willst du eintauchen in ihre Welt,

dann sein achtsam,

denn sie zieht ihre Grenzen

und wird dich prüfen,

ist dein Wunsch, sie zu lieben ernst,

bist du willkommen.

Doch willst du nur spielen,

wirst du der Verlierer sein,

weil sie dich erkennt.

WROsrHIoa3ijmD3uZsee_syYOS7MwjqmchODi5IIQ7I

Text: Anke Leupold
Foto: Sabua Gärtig


1.12.2015 Freundinnen

Wo bleibt denn nur die Zeit?

Heute morgen habe ich eine Karte gezogen und sie hat mich über den Tag begleitet , immer wollte ich mich an den PC setzen und wie durch Zauberhand ist es schon wieder dunkel.

Doch die Karten sind nicht nur für einen Tag, sie sind wie ein roter Faden, die sich die Klinke sozusagen in die Hand geben und wenn ihr euch die letzten Tage anschaut, geht es oft um das Gleiche:

Sich selbst wahrnehmen, sich treu bleiben und die eigenen Ziele nicht aus den Augen verlieren………

so erinnert uns die heutige Karte aus dem E.V.A. Projekt von Marlies und Klaus Holitzka wieder daran, sich selbst eine Freundin zu sein.

Ich zog die Karte Freundin – Schwester – innere Freundin und diese Karte weist uns auf unsere Freundschaften von Frau zu Frau hin, aber auch auf die innere Freundin, zu uns selbst freundlich sein.

Ich glaube, zur Zeit sind Frauenfreundschaften ganz wichtig, wir können uns gegenseitig helfen, unterstützen und gleichzeitig von unseren Erfahrungen lernen. Und ebenso wie die Gespräche und der Austausch mit anderen Frauen und Freundinnen wichtig ist, dürfen wir uns auch Zeit nehmen für den inneren Dialog.

Sei dir selbst die Freundin, die du immer haben möchtest, seil liebevoll zu dir. 

Ich wünsche euch einen wundervollen Abend!

Ra1BVSF1-FfnOMfK_gmvpIklmybf8yDv91XtCGXS2IU

534440_393346177405591_492112431_n

Text: Anke Leupold
Fotos: Sabua Gärtig (Frauen) u. Lasse Nehls