Kreativ sein in der Küche

Eigentlich habe ich mir für heute was anderes vorgenommen, aber ich weiß, dass es manchmal wenig Sinn macht, etwas Kreatives zu tun wozu mein Herz gerade nicht JA sagt. Im Prinzip wird es nichts!

Aber ich hatte Lust mit Lebensmitteln zu experimentieren, so hatte ich mir doch schon vor Tagen eine kleine Eismaschine gekauft und noch nicht benutzt. Dazu fand ich im Kühlschrank frische Erdbeeren und fettarmen Biojoghurt (leider noch aus Kuhmilch), also erstmal pürieren, abschmecken……….. und ich muss sagen: geschmacklich ist das Eis eine Wucht, der Erdbeergeschmack kommt toll raus und es ist nur ganz wenig süß, weil ich lediglich etwas Agavendicksaft benutzt habe. Leider war die Konsistenz noch sehr weich, so musste ich nachfrieren und das verdirbt ein wenig die Geschmeidigkeit. Eine Freundin gab mir nun den Tipp mit Johannisbrotkernmehl, also weiter probieren.

Dann sah ich, dass ich noch einige Päckchen Mandeln hatte, ich wollte mal selber Mandelmilch herstellen und so überkam es mich gebrannte Gewürzmandeln zu machen. Auch dieses Rezept habe ich schon lange, aber noch nie probiert. Wahnsinn, allein der Geruch im Haus ist schon ein Erlebnis, ganz vom Geschmack der Mandeln. Davon habe ich mir aber nur ein paar gegönnt und werde den Rest verschenken, wenn sie den Ansturm eines Hausbewohners überleben. Die Gewürzmandeln sind ganz vegan und beim Eis werde ich nächsten Mal Lupinenjoghurt verwenden, mal sehen wie da der Geschmack ist.

Kochen, backen und mit Lebensmitteln zu hantieren ist für mich Genuss pur und ich kann mich dabei wunderbar erden.

Auch wenn etwas nicht hundertprozentig gelingt, gebt bitte nicht auf. Manchmal entsteht sogar durch ein Missgeschick ein ganz neues sensationelles Rezept.

Rezept für Erdbeereis:

300 g pürierte Erdbeeren, 500 g Joghurt ( ich habe fettarmen Naturjoghurt verwendet), 4 -5 Teelöffel Agavendicksaft,  etwas Naturvanille

Zutaten in der Eismaschine nach Gebrauchsanweisung des Gerätes herstellen.

 

Rezept Gewürzmandeln:

200 g Mandel (Haut abschälen – ich habe dabei in der Sonne gesessen und Vitamin D3 aufgetankt), 2 Teelöffel Zimt,  1 gute Messerspitze Muskatnuss, Pfeffer, Kardamon, Nelke (alles gemahlen), etwas Naturvanille, 100 ml Wasser, 100 g Zucker

Die abgezogenen Mandeln 10 Minuten auf dem Blech im Backofen bei 150 Grad rösten lassen bis sie leicht braun sind. Dann in einer Pfanne das Wasser, den Zucker und alle Gewürze verrühren und mit den Mandeln aufkochen. Unter Rühren weiter köcheln und trocknen lassen, bis alle Flüssigkeit fast weg ist. Die Mandeln auf einem eingefetteten Blech auskühlen und trocknen lassen. Lecker!!!!!

 

Warum vegan?

Ich war noch nie der große Fleischesser und schon als Kind bekam ich Fleisch manchmal nicht herunter.

Uns so gab es immer wieder Zeiten, in denen ich vegetarisch lebte, manchmal über viele Jahre und dann gab es zwischendurch auch mal wieder Fleisch auf dem Teller. Doch 2010 war für mich eines Tages klar: Es geht nicht mehr, ich bekam keinen Bissen mehr hinunter. Ich konnte es nicht mehr mit mir vereinbaren, dass für meine Essenslust ein Tier eingesperrt, misshandelt und am Ende sogar getötet wird.

Nun gab es immer wieder Phasen, da wechselte ich zwischen vegetarisch und vegan und das ist bis heute so geblieben.

Zum einen ist es ganz klar die Gewohnheit, die mich immer wieder zu Milch und Käse führt, zum anderen gibt es noch zu wenig Alternativen.

Der Pizzabäcker um die Ecke benutzt nun mal Käse aus tierischer Milch und ich liebe ab und zu einfach Pizza!

Doch mein Weg ist es, immer mehr auf tierische Milchprodukte zu verzichten und umzustellen. Auf dieser Seite möchte ich von meinen Erfahrungen berichten, Rezepte mit euch teilen und ich freue mich über Anregungen von euch. Bitte nutzt dafür die Kommentarfunktion.

Fotos: pixabay